Auf- u. Abstiegsregelung

Die letzten 5 Spieltage stehen vor der Tür und wir kommen nicht umhin, uns über die Auf- u. Abstiegsregelungen Gedanken zu machen. Im letzten Jahr befanden wir uns in einer komfortablen Situation und machten uns über den Relegationspartner zum Aufstieg Gedanken. Dieses Jahr stehen die Vorzeichen anders und unser Blick muss in die oberen Ligen und in die hinteren Ränge unserer Tabelle gerichtet werden. Von den anstehenden 5 Spielen haben wir dreimal Heimrecht und spielen dabei gegen den SV Bliesmengen-Bolchen, die SG Thalexweiler und den SV Habach, auswärts treten wir gegen den FSV Jägersburg (am Sonntag) und die SG Bostalsee an. Ein Blick auf die Tabelle verdeutlicht unsere „Situation“, die alles andere als komfortabel erscheint. Allerdings haben wir es immer noch selbst in der Hand und müssen Punkte einfahren. Wenn man sich so die Ergebnisse der letzten Wochen anschaut muss man feststellen, dass abgeschlagene Teams fleißig gepunktet haben (Merchweiler 10 P. in 5 Sp. / Thalexweiler 9 P. in 5. Sp. / Theley 9 P. in 5 Sp.) und wir im selben Zeitraum leider nur 5 Punkte einfahren konnten. Noch schlechter erging es Jägersburg, die lediglich 4 Punkte einspielten und sich dadurch den hinteren Rängen angenähert haben. Am Sonntag geht es nun nach Jägersburg und hier wäre es an der Zeit wichtige Punkte einzufahren.

9.  
FSV Jägersburg
FSV Jägersburg II 25 8 6 11 51 : 49 2 30
10.
 
SG SV Bildstock
SV Hellas Bildstock (Auf) 25 8 6 11 61 : 67 -6 30
11.
 
SG Theley
VfB Theley 25 7 8 10 36 : 44 -8 29
12.
 
Spvgg. Einöd-Ingweiler
Spvgg. Einöd-Ingweiler (Auf) 25 6 9 10 43 : 58 -15 27
13.  
SG Thalex./Aschbach
SG Thalex./Aschbach 25 7 6 12 43 : 62 -19 27
14.  
SV Merchweiler
SV Merchweiler 25 6 6 13 31 : 47 -16 24
15.  
1. FC Lautenbach II
1. FC Lautenbach 25 4 4 17 26 : 56 -30 16
16.  
SG Bostalsee II
SG Bostalsee (Auf) 25 3 5 17 31 : 70 -39 14

Die Regularien für den Auf- u. Abstieg sind eindeutig geregelt und man muss schon „oben“ mit der Analyse anfangen. Auch wenn man es nicht glauben will, so setzen bereits Absteiger aus der 3. Liga eine „Lawine“ in Gang, die bis zu uns in die unteren Klassen durchschlagen kann. Wir wollen hier keine Schwarzmalerei betreiben, der ein oder andere wird es als Schwachsinn abtun, dennoch hier ein Ausblick auf das was kommen kann. Letztendlich haben wir es aber immer noch selbst in der Hand und mit engagierten Leistungen in den letzten Partien, können wir die Klasse halten.

3. Liga, Regional- und Oberliga: Steigen der SC Sonnenhof Großaspach (16ter) und der VfR Aalen (20ster und letzter) aus der 3. Liga ab, würden aus der Regionalliga Südwest der FSV Mainz 05 II (15ter) und die Wormatia aus Worms (14ter) absteigen. Der SC Sonnenhof Großaspach konnte zuletzt einen Sprung nach oben machen, da aber der FC Energie Cottbus und der SC Fortuna Köln mit jeweils 38 Punkten punktgleich mit dem SC Sonnenhof Großaspach sind, steht bei vier Absteigern ein spannender Abstiegskampf in der 3. Liga ins Haus. Der VfR Aalen ist dagegen mit 30 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz kaum noch zu retten. Steigen der SC Sonnenhof Großaspach und der VfR Aalen ab, könnte es fünf Absteiger aus der Oberliga Rheinland-Pfalz / Saarland geben, wenn der Vizemeister nicht aufsteigt. Dies könnte zu einem Abstieg des FSV Jägersburg (16ter) und des VfB Dillingen (18ter und letzter) in die Saarlandliga führen. Auch der FV Diefflen (13ter) ist mit 33 Punkten noch nicht gerettet, liegt man doch nur einen Punkt vor dem BFV Hassia Bingen auf dem potentiellen Abstiegsrang 14.

Saarlandliga: Kommen die drei Absteiger aus der Oberliga und die drei sicheren neuen Teams aus der Verbandsliga (Meister Nordost, Meister Südwest und Sieger im Relegationsspiel der Vizemeister) macht dies sechs neue Teams in der Saarlandliga. Der SV Bübingen hat seine Mannschaft bereits zurückgezogen und steht als erster Absteiger fest. Dies würde im ungünstigsten Fall zu fünf Absteigern in die zugeordneten Verbandsligen führen. Nach jetzigem Stand wären dies der SV Bübingen (18ter und zurückgezogen), der FC Rastpfuhl (17ter), der FV Schwalbach (16ter), der SV Rohrbach (15ter) und die SF Rehlingen-Fremersdorf (14ter). Der FC 08 Homburg II (11ter) und der VfL Primstal (12ter) konnten sich zuletzt in der Tabelle nach oben arbeiten. Auch hier kann der Tabellenzweite bei einem Relegationssieg natürlich ein Team vor dem Abstieg retten.

Verbandsliga Nordost: Nach jetzigem Stand hat der Nordosten Glück und es käme mit dem SV Rohrbach nur ein Team aus der Saarlandliga in die Verbandsliga Nordost. Drei Teams kommen aus den Landesligen (Meister Ost, Meister Nord, Sieger des Relegationsspiels der Vizemeister). Es gäbe also vier neue Teams in der Verbandsliga Nordost, nur der Meister verlässt die Liga sicher und es gäbe demnach drei Absteiger in die jeweils zugeordneten Landesligen. Auch hier kann der Tabellenzweite bei einem Relegationssieg natürlich ein Team vor dem Abstieg retten. Nach jetzigem Stand wären die Absteiger die SG Bostalsee (16ter und Letzter), der 1. FC Lautenbach (15ter) und der SV Merchweiler (14ter). Keines der Teams käme in die Landesliga Ost.

Landesliga Ost: Da es keine Absteiger aus der Verbandsliga Nordost gäbe und nur der Meister der Bezirksliga Homburg (derzeit SG Erbach) sicher in die Liga kommen würde, aber der Meister sicher aufsteigt und der Tabellenletzte (derzeit SV Beeden) sicher absteigt, würde ein Team in der Liga fehlen, selbst wenn der Tabellenzweite (derzeit SVGG Hangard) sein Relegationsspiel verliert. In diesem Fall käme der Tabellenzweite der Bezirksliga Homburg (derzeit der SV Reiskirchen) ohne Relegation in den Genuss des Aufstieges.

Bezirksliga Homburg: Die Bezirksligen sind schwer zu kalkulieren, da die Zahl der Aufsteiger aus den Kreisligen A stark schwanken kann (auch wegen der Relegation im kompletten Nordosten). In die Bezirksliga Homburg käme der SV Beeden als Schlusslicht der Landesliga Ost als einziger Landesliga-Absteiger hinzu. Darüber hinaus würde der SV Kirkel als Meister der Kreisliga A Bliestal in die Bezirksliga Homburg aufsteigen. Der SV Furpach II (Erster Kreisliga A Höcherberg) und der SV Bexbach (A Saarpfalz) kämen beide in die Bezirksliga Neunkirchen, die SpVgg Einöd-Ingweiler II in die Bezirksliga Homburg.

Generell gilt folgende Regelung und Einteilung der Aufsteiger aus den Kreisligen A:

Aus der Kreisliga A Bliestal würden in Bezirksliga Homburg aufsteigen: SV Alschbach, SV Bruchhof-Sanddorf, DJK St. Ingbert, SV Kirkel, SG Ommersheim-Erfweiler-Ehlingen, TuS Lappentascherhof, FC Palatia Limbach II. Alle Anderen Mannschaften steigen in die Bezirksliga Neunkirchen auf.
Aus der Kreisliga A Saarpfalz würden in Bezirksliga Homburg aufsteigen: SV Altstadt II, SC Union Homburg, TuS Mimbach, SV Heckendalheim, FC Niederwürzbach, SpVgg Einöd-Ingweiler II, TuS Wörschweiler. Alle anderen Mannschaften stiegen in die Bezirksliga Neunkirchen auf.
Aus der Kreisliga A Höcherberg würden in Bezirksliga Homburg aufsteigen: SG Blickweiler-Breitfurt II, SV Genclerbirligi Homburg II, SV Schwarzenbach II, SVG Bebelsheim-Wittersheim II, FC Bierbach II, SV Beeden II, FC Viktoria St. Ingbert II, SF Walsheim II. Alle anderen Mannschaften stiegen in die Bezirksliga Neunkirchen auf.

Damit käme also, sofern der SV Bexbach den Titel in der Kreisliga A Saarpfalz, holt nur ein Team von unten und eines von oben in die Bezirksliga Homburg. Der Meister steigt sicher auf, der Tabellenletzte (derzeit SG Bliesgau II) sicher ab. Damit wäre die Liga ausgeglichen, da aber der Tabellenzweite in der oben genannten Konstellation ohne Relegationsspiel in die Landesliga Ost käme, wäre auch in der Bezirksliga Homburg ein Platz frei, den die SpVgg Einöd-Ingweiler II (Erster/Zweiter Kreisliga A Saarpfalz) und die SG Ommersheim-Erfweiler-Ehlingen (Zweiter Kreisliga A Bliestal) unter sich ausmachen müssten, je nachdem, wer weiter in der Relegation kommt. Hier gilt folgende Regelung: „Sobald in der bereits laufenden Spielrunde eine oder mehrere Mannschaften aufgrund der Klassenzuteilung als vorzeitige Aufsteiger feststehen, werden diese Plätze vergeben. Die restlichen Mannschaften ermitteln in der ausgelosten Reihenfolge einen zusätzlichen Aufsteiger.“ (Quelle scbonline)

Es gibt also weiter noch viele Fragezeichen in der Konstellation im Auf- und Abstieg und das beste Mittel ist Punkte einzufahren.