Aussichten für den Jugendfußball

Nicht nur bei den Aktiven, sondern auch im Jugendfußball steht der Spielbetrieb seit dem 13. März 2020 still. Nach Aussagen des Verbandsjugendleiters Rainer Bommer, hat sich auch im Bereich der Jugend, sowohl auf Landesverbands-, als auch auf Regionalverbandsebene, eine große Mehrheit für eine Beendigung der Saison 2019/20 ausgesprochen.

Die jeweiligen Kreisjugendausschüsse sollen nun auf den Verbandstagen auf DFB-Ebene (25. Mai 2020), Regionalverbandsebene (Termin Anfang Juni) und Landesverbandsebene (im SFV am 9. Juni) verbindlich entschieden, wie es weiter gehen soll.

Der Verbandsjugendausschuss des SFV berät am kommenden Montag, folgende Vorschläge für das weitere Vorgehen stehen im Raum:

  • Für die G- bis D-Jugendmannschaften im Saarland endet die Runde ohne Meistertitel (wobei im Bereich der G- u. F-Junioren noch nie Meistertitel vergeben wurden)
  • Gleiches gilt grundsätzlich auch für die C- bis A-Jugendteams. Allerdings sollen hier Aufsteiger in die jeweiligen Regionalligen ermittelt werden. Ob über die Quotientenregelung der aktuellen Tabellen oder nach der Vorrundentabelle steht nicht fest.
  • Absteiger soll es weder regional, noch überregional geben.

„Wir sind in der glücklichen Situation, dass es nur eine einzige Klasse gibt, wo Quotienten- und Halbjahrestabelle sich unterscheiden“, sagt Bommer. „Letztlich suchen wir eine Lösung, bei der die wenigsten Vereine Nachteile haben werden.“