ein ganz normaler Freitag?

Binnen kürzester Zeit haben es unsere Wirtsleute Andrea & Andreea verstanden und geschafft, unserem Sportheim wieder Leben einzuhauchen. Es macht nun wieder richtig Spaß ins Sportheim zu gehen, Leute zu treffen und gute Gespräche zu führen.

Gestern war ein ganz normaler Freitag und der Biergarten war proppenvoll. Erstmals haben sogar die Tische nicht ausgereicht und es mussten vom Innenraum noch welche nach draußen gestellt werden.

Das schöne und milde Wetter hat natürlich auch seinen Beitrag dazu geleistet, dass dann aber Gruppen mit bis zu 10 Leuten fast gleichzeitig zum Essen erscheinen, hat es im Sportheim schon lange nicht mehr gegeben. Das zeugt von gutem Essen (mein Favorit ist das Cordon Bleu), guter Qualität, nettem Personal und es hat sich anscheinend schon herum gesprochen, dass man wieder ins Sportheim gehen kann. Das es dann bei einem solchen „Ansturm“ zu etwas Wartezeit kommen kann, ist doch normal und mit netten Leuten vergeht die Zeit doch eh wie im Flug.

   

Es scheint eine gewisse Aufbruchstimmung im Verein zu herrschen und die sollten wir nutzen.

Selbst der Trainingsbesuch der aktiven Mannschaft ist überdurchschnittlich gut und es macht Spaß, beim Training zu zuschauen. Ich selbst kann mich, außer zu meiner aktiven Zeit, nicht mehr daran erinnern, dass in den letzten Jahren nach dem Training  und zu solcher Uhrzeit ein ganzer Tisch mit Spielern samt Trainergespann zusammen saßen.

Auch unsere A-Jugend absolvierte gestern Abend eine „harte“ Trainingseinheit, wurde aber anschließend mit einem Pizza-Abend durch ihren Trainer Rudy Schwarz entsprechend belohnt.

Weiter so und zur Nachahmung empfohlen!!! Der Besuch des Sportheimes lohnt sich wieder.

Hier zur Erinnerung und für alle die noch nicht dort waren:

Öffnungszeiten Sportheim Einöd:

täglich ab 17:00 Uhr

Samstags ab 16:00 Uhr (bei Jugendspielbetrieb entsprechend früher)

Sonntags von 10:00 Uhr – 14:00 Uhr  und von 17.30 Uhr – 22.30 Uhr

Bei Heimspielen ist durchgehend geöffnet, die Öffnungszeiten passen wir natürlich dem Jugendspielbetrieb zeitlich an.