Genclerbirligi unter Zugzwang

Der SV Genclerbiligi Homburg konnte in der Winterpause vor allem durch zahlreiche Neuzugänge auf sich aufmerksam machen, viel Zählbares gab es für den SV aber bis dahin nicht zu verbuchen und so steht man mit 19 Punkten auf Rang 14 und ist weiter im Abstiegskampf der Landesliga Ost. Nun kommt es am Sonntag zu einem direkten „Abstiegsduell“ mit dem ASV Kleinottweiler, die mit 18 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz liegen. „Wir müssen unbedingt gewinnen“, sagt der 2. Vorsitzende des Genclerbirligi, Alp Yerlikaya in der Saarbrücker Zeitung, „Wir müssen unbedingt in der Landesliga bleiben, ansonsten könnte eventuell die Mannschaft auseinanderbrechen“, betont der 2. Vorsitzende. Allerdings ist der prominenteste Winterneuzugang Pascal Gherram noch bis zum Saisonende gesperrt, da er für seinen bisherigen Verein FSV Jägersburg im Januar an den Hallen-Stadtmeisterschaften teilnahm.

Da stellt sich dann doch ernsthaft die Frage, wem bzw. was die Wechselorgie gebracht hat. Der SV Beeden liegt quasi am Boden, hat die letzten 6 Spiele alle sehr deutlich verloren und ob er die Klasse halten kann ist auch nicht gesichert. Noch zehrt Beeden von den 33 Punkten aus der Vorrunde. Genclerbirligi hat aus den letzten 6 Partien 8 Punkte errungen und ist dennoch nur auf dem 14. Platz. Sollte die Mission Nichtabstieg misslingen, zieht mit Sicherheit der Tross der immer wechselwilligen Spieler weiter.