interessanter Artikel im Pfälzischen Merkur

 
 
 
 
 
Endlich wieder einen Sieg sehnt der Fußball-Verbandsligist um Trainer Almir Delic am Wochenende im Spiel gegen die SG Bostalsee herbei. Von Wolfgang Degott

 

 

 

Seit sieben Spieltagen wartet die SpVgg. Einöd-Ingweiler auf einen Sieg. Die Elf von Spielertrainer Almir Delic hatte ihren letzten Erfolg Anfang September im Aufsteigerduell gegen Hellas Bildstock (4:0). „Ich kann meiner Mannschaft nichts vorwerfen. Die Spieler geben in jedem Spiel Vollgas“, erklärt Delic. Doch insbesondere die schlechte Chancenverwertung und die Anfälligkeit in der Abwehr kosteten nicht zuletzt im Saarpfalz-Derby gegen Bliesmengen-Bolchen (3:4) und auch am Sonntag in Thalexweiler (3:3) den Sieg. So stehen aus den vergangenen sechs Spielen mit vier Unentschieden auch nur vier Punkte zu Buche. Delic bedauert, dass sich die Mannschaft für ihren hohen Einsatz Sonntag für Sonntag nicht belohnt.

Gegen Schlusslicht SG Bostalsee (Sonntag, 15 Uhr), das lediglich drei Punkte weniger aufweist, soll jetzt ein Erfolg her. Das wäre der erste Heimsieg der Spielzeit. Derzeit belegt Einöd in der „Heimtabelle“ mit nur drei Punkten den letzten Platz. „Wir müssen den Abstand vergrößern, um nicht noch mehr unter Druck zu geraten“ fordert der Coach. Er zeigt sich aber zuversichtlich, dass das Gelingen wird. Nach langer Verletzungspause wird Routinier Ernes Custic wieder in den Abwehrverband eingebunden, soll mehr Stabilität bringen. Seiner Offensivabteilung um Torjäger Benjamin „Benni“ Bresch, der bisher 13 Mal getroffen hat, traut er sowieso viel zu. Fehlen wird erstmals in der Spielzeit Daniel Weis, der als einziger alle 13 Ligaspiele absolviert hat. Er wird in den kommenden drei Wochen wegen beruflicher Verpflichtungen nicht zur Verfügung stehen. Auch wird Dominik Jost, der bisher gute Leistungen gezeigt hat, für Manuel Becker, der nicht dabei sein kann, zwischen den Pfosten stehen. Erst kurz vor der Winterpause wird Jonas Hoffmann wegen seines Handbruchs wieder auflaufen können. In den kommenden Wochen bis zur Winterpause werden schwere Spiele auf die Delic-Elf zukommen. So stehen vor dem Finale in Theley nach Bostalsee die Duelle mit dem starken SV Habach und dem Vierten SG Marpingen-Urexweiler auf deren Sportplätzen auf dem Spielplan. Danach wird Zuhause der derzeitige Tabellenführer Lebach-Landsweiler zu Gast sein. „Wir denken von Spiel zu Spiel und werden uns immer optimal vorbereiten“, betont Almir Delic.

Insgesamt zeigt sich der 43-Jährige überrascht von der Spielstärke der Mannschaften in der Liga. „Ich hätte nicht gedacht, dass der Unterschied zwischen Landesliga und Verbandsliga so groß ist“. So plant er Verstärkungen für die Rückrunde ein. In der Winterpause sollen zwei bis drei Spieler, die insbesondere im Defensivbereich einsetzbar sind, verpflichtet werden, sodass mit größerer Durchschlagskraft das Saisonfinale angegangen werden kann.