Nach der ersten Trainingswoche in der Vorbereitung auf die nächste Saison 2022/2023 gab es am Sonntag auch gleich das erste Spiel. Trainer Lars Knobloch bat die Mannschaft zum Heimspiel gegen den Nachbarn und Verbandsligisten vom SV Schwarzenbach.  Bei sehr sommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein für den frühen Zeitpunkt der Vorbereitung sehr gutes Fußballspiel, das zu jedem Zeitpunkt der Partie offen war.

Die Mannschaften schenkten sich nichts und zeigten auch beide, dass sie trotz des Freundschaftsspiels beide gewinnen wollten. Die Partie ging immer „rauf und runter“. Es kam nie Langeweile auf und die Spieler trotzten auch den recht hohen Temperaturen. Da war die Trinkpause in der Halbzeit eine willkommene Möglichkeit der Erfrischung. Nach einigen Möglichkeiten auf beiden Seiten konnte Felix Schuler einen langen Ball auf der linken Seite erlaufen. Er legte auf den mitgelaufenen Nico Krebs quer und dieser erzielte in der 35. Minute den 1:0 Führungstreffer. So sing es dann auch in die Halbzeit.

Nach der Pause wurde das Spiel zusehends schneller, aber manchmal auch hektischer. Der Schiedsrichter musste hier und da die Spieler zur Raison rufen. Aber die Wogen glättenden sich auch wieder. Nach einem Ballverlust auf unserer rechten Seite konnte Schwarzenbach dann nach 70 Minten ausgleichen. Der platzierte Schuss aus 20 Metern war für Torwart Manuel Becker nicht erreichbar. Kurz vor dem Ende der Partie konnte unser Team dann nochmal etwas mehr Druck aufbauen, aber bei jedem Schuss war irgendein Verteidiger mit Fuß, Kopf oder Rücken im Weg. So hieß es am Ende 1:1 unentschieden, was aber aufgrund des gesamten Spieles auch in Ordnung geht. Die Leistung unserer jungen Mannschaft war zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung und angesichts der hohen Temperaturen wirklich sehr gut und lässt auf weitere Ergebnisse hoffen.

Heute waren im Kader:

Manuel Becker (TW), Nico Schommer, Nico Krebs, Lucas Drijver, Lukas Schmidt, Jonas Hoffmann, Oliver Blank, Timo Richberg, Luca Kciuk, Felix Schuler, Leon Knoll, Mohmaed Diakite, Fabrizio Angilella, Felix Roth und Leon Stuppi.

#

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: