Rückblick und aktuelle Situation eines verrückten Fußball-Jahres 2020

Wenn vor einem Jahr einer gesagt hätte, wir unterbrechen zunächst die Saison 2019/2020 im März wegen eines Virus, um sie dann im Mai gänzlich abzubrechen, wir hätten ihn sicher alle für verrückt gehalten. Aber leider ist es so gekommen. Und um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen, auch die Folgesaison 2020/2021 musste nach sieben Spielen unterbrochen werden und ruht noch immer. Aktive, Jugend, Damen, AH, sie alle warten nun auf das Ei des Kolumbus, das die Lösung in dieser besonderen Zeit bringen soll. Spieler, Trainer, Betreuer, Zuschauer sind quasi zur Untätigkeit verdammt, da unser Sport, wie auch viele andere Sportarten, derzeit nicht ausgeübt werden darf. Der Kontakt zu den Mannschaften ist nur schwer möglich, und wenn, dann nur über Telefon und WhatsApp. Das ist natürlich auch für die Verantwortlichen und Spartenleiter in einem Verein auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.

In der Zwischenzeit durfte dann zwar wieder mit dem Training begonnen werden, aber nur unter strengen Auflagen. Bitte nicht missverstehen, die Vorgaben sind und waren sicher notwendig, aber kein Fußballer träumt davon, nur in 5er Gruppen zu trainieren, keinen Zweikampf zu haben oder auf das Tor schießen zu können. Erst nach und nach konnten die Verordnungen über Sommer gelockert werden und erst spät durfte auch wieder richtiger Fußball gespielt werden. In dieser Zeit war von Seiten der Verantwortlichen viel Überzeugungsarbeit zu leisten. Diese mussten aber auch viel Kritik von allen Seiten einstecken. Aber offenbar hat unser Hygienekonzept doch funktioniert. Der einzige positive Fall in der Mannschaft hatte nichts mit dem Verein oder dem Training zu tun. Die Ansteckung erfolgte ganz wo anders. Und auch in der Jugend war der einzige Fall nicht in Verbindung mit dem Sport. Abstand, Desinfektion von Händen und Bällen, Sperrung von Kabinen und Duschen, Registrierung jedes Trainingsteilnehmers und von Zuschauern bei den Spielen, Absperrungen am Platz, Trennen von Zuschauern und Spielern usw. usw. Alles nichts Schönes, aber der Aufwand hat sich in dieser Beziehung gelohnt. Auf unserem Platz gab es keine Infektion. Nun sind wir allerdings leider wieder an dem Punkt, an dem es wieder heißt: rien ne va plus, nichts geht mehr. Dies hat aber sicher nicht der Sport zu verantworten, sondern Leute, die offenbar noch immer nicht den den Ernst der Lage erkannt haben, Party machen, Abstände und Mund-Nasen-Bedeckungen ignorieren etc. Da muss man sich manchmal schon fragen, was der ein oder andere zwischen den Ohren hat.

Keiner weiß, wie und wann es mit dem Fußball weiter gehen darf. Zunächst ist bis 15. Januar 2021 alles auf Eis gelegt und der Verband sucht fieberhaft nach der besten Lösung des Problems. Dies ist auch eine Aufgabe, um die die Funktionäre dort sicher nicht zu beneiden sind. Egal, was sie entscheiden werden, irgendjemandem wird das Ergebnis nicht gefallen…

Für unseren Verein konkret stellt sich das Jahr dann so dar, dass unsere erste Mannschaft nach dem Abbruch der letzten Saison auf dem siebten Tabellenplatz in der Landesliga stand. Nach dem Abstieg im Jahr vorher durchaus ok, da ja das Team sich auch erst wieder zurechtfinden musste. Die zweite Mannschaft hatte nach dem Zwangsaufstieg ein sehr schwieriges Jahr in der Bezirksliga verbracht und spielt nun wieder auf eigenen Wunsch in der Kreisliga, obwohl der Klassenerhalt sportlich knapp geschafft worden wäre. Für die Spieler war das aber der bessere Weg. Das Gesicht der beiden Mannschaften hat sich seitdem sehr verändert. Nach dem Trainerwechsel von Almir Delic zu Lars Knobloch hat sich die Struktur des Teams wesentlich verjüngt. Schon im Winter kamen einige junge neue Spieler nach Einöd und die Neuzugänge im Sommer bewegen sich fast alle zwischen 17 und 20 Jahren. Auch dieses Team befindet sich noch in der Findungsphase, wobei wir sicher sind, dass der neue Trainer das Zepter fest in der Hand hat.

Die Jugendteams haben natürlich unter den Bedingungen auch sehr gelitten. Die G- und F-Jugend Mannschaften konnten fast kein Turnier in der neuen Saison spielen. Die Corona-Hygiene-Regeln machten dies leider nicht möglich. Nur die beiden E-Jugend-Mannschaften und die D-Jugend konnten in die Runde einigermaßen normal einsteigen, aber auch hier ruht der Ball derzeit und für die Trainer stellt sich die schwere Aufgabe die Kinder bei Laune und der berühmten Stange zu halten. Leider musste auch das geplante Feriencamp mit dem AS Rom zweimal abgesagt werden, was wir auch sehr bedauern.

Die Frauen stehen nach der Unterbrechung auf einem tollen vierten Platz in der Bezirksliga Westpfalz. Nur drei Punkte hinter dem Tabellenführer, aber auch mit einem Spiel weniger. Da ist also noch alles drin, wenn die Saison hoffentlich irgendwann weiter gehen kann.

Die Corona-Situation schaffte bei der AH ein Novum. Die älteren Herren blieben im Jahr 2020 ohne Punktverlust. Alle Spiele wurden gewonnen (dass es nur zwei Spiele im Jahr gab, muss ja nicht jeder wissen). Aber auch diese Mannschaft wartet sehnsüchtig auf den Tag, an dem es endlich wieder auf den Platz gehen kann.

Auch unsere Schiedsrichter müssen sich nun zwangsweise eine Wochenendbeschäftigung suchen. Fithalten ist hier angesagt und wie alle anderen auf den Wiederbeginn der Runde warten. Da muss halt ein Alternativprogramm für Samstag und Sonntag her.

Allerdings trifft es nicht nur die Mannschaften unserer SVE, sondern auch unsere Wirte. Die Gaststätte muss weiter geschlossen bleiben. Aber per Heimservice und Selbstabholung muss niemand auf Andreas Pizza und Pasta verzichten. Haltet unseren Wirtsleuten bitte die Treue und helft mit der ein oder anderen Bestellung über die aktuell schwere Zeit für uns alle.

Es gilt hier auch unseren Sponsoren über das Jahr zu danken. Sie haben uns auch in der spielfreien Zeit die Treue gehalten, was sicher nicht selbstverständlich ist. Ein weiterer Dank geht an die vielen ehrenamtlichen Helfer bei den Spielen, sei es an der Wurstbude, dem Säubern des Geländes und der Kabinen usw. Ebenso ein Dankeschön an unsere Helfer der AG 61. Sie bringen gerade in der Zwangspause das Sportgelände auf Vordermann. So wurden und werden aktuell noch Mäh- und Rodungsarbeiten durchgeführt und das ein oder andere, das in der letzten Zeit liegen blieb, wird repariert und wieder in Gang gebracht.

Liebe Spieler und Spielerinnen, Trainer, Betreuer und Fans, nur wenn wir uns weiter an die Vorgaben und Hygieneregeln halten, werden wir es gemeinsam schaffen, diese Pandemie zu besiegen. Leider fallen natürlich auch der Weihnachtsmarkt und Vereins-Weihnachtsfeier dem Virus zum Opfer. Wir bedauern sehr, dass wir Euch nicht mehr persönlich sehen können. Die wöchentliche Routine mit Training, Spielen und auch Gesprächen miteinander hat sich total verändert und fehlt jedem von uns. Haltet die Ohren steif. Es wird wieder einen Neuanfang geben, auch wenn der Termin noch nicht feststehen kann.

Wir wünschen Euch allen eine schönen Nikolaustag sowie eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit im Kreise Eurer Familie. Macht es gut und lasst es geruhsam angehen, damit wir alle zusammen im neuen Jahr hoffentlich bald wieder zusammen unserem geliebten Hobby nachgehen können.

Viele Grüße im Namen des Vorstandes der SVE

Karsten Reitnauer